Elektronischer Rechtsverkehr

1. besonderes elektronisches Anwaltspostfach (beA)

 
Aktuelle Meldungen finden Sie jederzeit auf https://www.brak.de/fuer-journalisten/ sowie auf https://www.rak-mv.de/aktuelles
 
Antworten auf Ihre Fragen finden Sie u. a. auf der beA- Homepage http://bea.brak.de/
 
Der beA-Newsletter unterstützt Sie in der täglichen Anwendung und gibt wöchentlich praktische Informationen rund um das beA zwar zur Bedienung, zum technischen Entwicklungsstand, zu den rechtlichen Rahmenbedingungen, Nutzeranfragen und –antworten… Bestellt werden kann der Newsletter über die Homepage der BRAK. Ein Archiv des Newsletters ist auf den Seiten der BRAK oder auf der beA-Website abrufbar.
 
 
Informationen zur beA-Kartenbestellung erhalten Sie hier.
 
Hier geht es zu den Support-Angeboten rund um das beA.
 
beA-Seminare der RAK M-V finden Sie hier.

 

2. Bekanntmachung nach § 5 ERVV

Ab dem 1. Januar 2018 gelten für die Übermittlung elektronischer Dokumente an die Gerichte der Länder und des Bundes sowie die Bearbeitung elektronischer Dokumente durch diese Gerichte nach § 130a der Zivilprozessordnung, § 46c des Arbeitsgerichtsgesetzes, § 65a des Sozialgerichtsgesetzes,§ 55a der Verwaltungsgerichtsordnung und § 52a der Finanzgerichtsordnung die in der Bekanntmachung des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz vom 19. Dezember 2017 bestimmten technische Anforderungen (https://justiz.de/elektronischer_rechtsverkehr/index.php).

 

3. Zentrales Elektronisches Schutzschriftenregister

Die elektronische Hinterlegung einer Schutzschrift nach § 945 ZPO ist seit dem 1.12.2016 ausschließlich über das vom Land Hessen für Bund und Länder betriebene zentrale elektronische Schutzschriftenregister (ZSSR) möglich. Die Rahmenbedingungen der Einreichung von Schutzschriften zum ZSSR und weitere Informationen zum Register erhalten Sie auf der Internetseite des Betreibers https://schutzschriftenregister.hessen.de. Weitere Informationen zum ZSSR finden Sie auf dem Justizportal des Bundes und der Länder www.zssr.justiz.de.

 

4. Hinweispflichten bei Online-Dienstverträgen

Seit 09.01.2016 müssen Rechtsanwälte auf ihrer Homepage einen Link zur europäischen Onlinestreitbeilegungs-Plattform (OS-Plattform) vorsehen und ihre E-Mail-Adresse angeben, wenn sie Online-Dienstverträge mit Verbrauchern schließen (vgl. gesonderte Informationen zur ODR-Verordnung).

Ab 01.02.2017 müssen Rechtsanwälte auf ihrer Homepage oder in ihren AGB über die Möglichkeit der Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor der zuständigen Verbraucherstreitbeilegungsstelle – hier: Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft in Berlin – hinweisen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

5. Elektronischer Rechtsverkehr in Mecklenburg-Vorpommern

Der elektronische Rechtsverkehr ist in Mecklenburg-Vorpommern an allen Gerichten und Staatsanwaltschaften eröffnet. Ausgenommen sind die Grundbuchsachen.

Weitere Informationen finden Sie auf https://www.regierung-mv.de/Landesregierung/jm/Zustaendigkeiten/justiz/Gerichte-und-Staatsanwaltschaften/Elektronischer-Rechtsverkehr/

 

 

6. Teil-Neuorganisation der Vereinsregistersachen wegen der Datenübermittlung zum Transparenzregister

Am 28.02.2018 ist die Achte Verordnung zur Änderung der Konzentrationsverordnung im Gesetz- und Verordnungsblatt für Mecklenburg-Vorpommern Nr. 3, Seite 59 veröffentlicht worden und damit am 1. März 2018 in Kraft getreten ist.

Ab diesem Zeitpunkt sind die Amtsgerichte am Sitz der Landgerichte - mithin die Amtsgerichte Schwerin, Rostock, Stralsund und Neubrandenburg - auch für die Führung der Vereinsregister für den jeweiligen Landgerichtsbezirk zuständig.

Im Zuge der nunmehr insgesamt erfolgenden Umstellung auf eine elektronische Vereinsregisterführung ist auch eine elektronische Einsichtnahme in die Vereinsregister gewährleistet. Abgesehen davon, dass in der Verordnung zur Einführung des maschinell geführten Vereinsregister (MaschVRVO M-V) u.a. vogesehen ist, dass die Daten des bei einem Amtsgericht am Sitz der Landgerichte zur Einsicht zugänglich sind, kann eine Einsichtnahme ab der vollständigen elektronischen Registerführung insgesamt bequem über das Registerportal (www.handelsregister.de) erfolgen.